Das regionale Kulturzentrum
Stadtmühle Willisau
Kultur auf der Landschaft
schliesst am
31. Dezember 2015.

Die Stiftung Stadtmühle Willisau, die das Haus im Auftrag und finanziert von der Albert Koechlin Stiftung Luzern geführt und getragen hat, wird im Frühjahr 2016 aufgelöst.

Ab Januar 2016 betreibt die Stadtmühle Willisau GmbH im Gebäude ein Haus für Innovation und Kultur.

Kultur auf der Landschaft

Die Stadtmühle Willisau zählt zu den ältesten Gewerbebetrieben im Ort. Sie wurde zur Zeit der Stadtgründung um 1302 errichtet und im Laufe der Jahre immer wieder den Bedürfnissen der Zeit angepasst. Der heutige Altbau überstand den letzten grossen Stadtbrand von 1704. Einige Mauerteile, Laibungen und Balkenlagen stammen noch aus dem Mittelalter. Bis 1989 wurde in der Stadtmühle noch Getreide gemahlen.

Die Albert Koechlin Stiftung AKS erwarb 1998 das Haus. Es wurde umfassend renoviert und mit einem Anbau versehen und diente 2002 bis 2015 als regionales Kulturzentrum, dem eine Atelierwohnung angegliedert war. 

Das Programm der Stadtmühle Willisau bot bis Ende 2015 Kultur auf der Landschaft mit Ausstellungen visueller Kunst, Veranstaltungen literarischer und musikalischer Art, leistete einen Beitrag an Fragestellungen regionaler Identität und förderte das Bewusstsein für ein gelingendes Zusammenleben von Stadt und Land.

Am 31. Dezember 2015 endete das Engagement der Albert Koechlin Stiftung in der Stadtmühle Willisau mit der entsprechenden Leistungsvereinbarung zwischen ihr und der Stiftung Stadtmühle Willisau. Das Haus wurde an die Stadtmühle Willisau GmbH verkauft.